Die perfekte Grundausstattung für ein Heimbüro mit Windows auf Mac (Teil 2)

0
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someonePin on PinterestBuffer this pageShare on RedditShare on StumbleUpon

Wenn ich über mein geteiltes Arbeitspensum spreche und dass ich einige Tage in der Woche von zu Hause aus arbeite, ist die erste Reaktion meist „Du Glücklicher!“ oder „Ziehst Du Dich dann überhaupt noch an?“ (und ich muss zugeben, dass ich einige meiner Meetings tatsächlich im Schlafanzug abhalte). Es tut unglaublich gut, ab und an von zu Hause aus zu arbeiten, das war aber nicht immer der Fall. Es kostet eine Menge Schweiß, ein Heimbüro aufzusetzen, das auch effizient ist. Kann ich ein Macbook nutzen, wie bekomme ich dann Windows auf Mac? Was mache ich mit meinem Hund? Wie greife ich auf die Dateien in meinem Büro zu? Hier gelangt ihr zu dem 1. Teil meiner Tipps für die perfekte Grundausstattung im Heimbüro. Auf geht`s zum 2. Teil meiner Tipps:


Trenne Arbeit und Freizeit.

Manchmal ist das die größte Herausforderung: Die Arbeit vom Alltag zu trennen und keine Überweisungen für den letzten Zahnarztbesuch zu tätigen, die letzte Stunde DLC noch eben zu spielen (ja genau, ich meine Dragon Age) oder sich von den Haustieren, die um einen herumrennen, ablenken zu lassen während man eigentlich richtige Arbeit erledigen sollte.

Falls du über keinen separaten Raum verfügst, bei dem du die Tür schließen und ihn ausschließlich zum Büro erklären kannst, dann wird es Zeit, darüber nachzudenken, wie man Störfaktoren vom Schreibtisch fernhalten kann. Räume erst einmal alles an einen anderen Ort, was nichts mit der Arbeit zu tun hat – um alle diese Dinge solltest du dich erst nach der Arbeit kümmern.

Von zu Hause auf die Rechner im Büro zugreifen

Um diesen wohlverdienten Status als Superheld der Arbeit auch weiterhin zu pflegen, solltest du darauf achten, den Remotezugriff auf deine Arbeitsdateien zu sichern, damit du auch von zu Hause aus bequem daran arbeiten kannst. Wenn du dich also meiner Arbeitsweise angleichen möchtest, kannst du ruhig im Schlafanzug zu Hause sitzen, ohne dass jemand auch nur ahnt, dass du genau das tust. Es ist sinnvoll, den Tag zu Hause nicht damit zu verbringen, die Mitarbeiter im Büro zu bitten, dir Dateien per E-Mail zu schicken, die du jetzt doch benötigst.

Ich empfehle dir Parallels Access, das mir schon mehr als einmal aus der Patsche geholfen hat. Ein Beispiel: Eines Abends nahm ich mir vor, den Rest der Arbeit zu Hause zu erledigen. Ich wählte die benötigten Dateien sorgfältig aus und kopierte sie auf einen USB-Stick … den ich dann im USB-Laufwerk im Büro vergessen habe).

Es muss nun wirklich keiner wissen, dass ich die wichtige Präsentation, die ich zu Hause (ohne Unterbrechungen) fertigstellen wollte, im Büro vergessen habe. Mit Parallels Access kannst du über die mobile App oder über einen Browser mit deinem Parallels-Konto rund um die Uhr auf alle registrierten Rechner zugreifen. Egal ob über deinen PC, deinen Mac (mit Windows auf Mac). Und du musst dich nie wieder anziehen, um im Büro eine Datei zu besorgen, die du dort vergessen hast! Nutze unsere kostenlose Testversion. Und 19,99 € pro Jahr ist auch nicht wirklich eine große Investition, um immer (und überall) Zugriff auf alle deine Dateien zu haben.


Es ist nicht einfach, ein Heimbüro einzurichten, aber es ist absolut machbar. Mit der richtigen Hardware, dem geeigneten Ort und der adäquaten Software bist du schon auf einem guten Weg. Hast du schon ein Heimbüro eingerichtet, auf das du stolz sein könntest? Dann teile uns doch deine Tipps und Tricks in einem Kommentar mit oder kontaktiere uns Facebook oder Twitter. Wir freuen uns, von dir zu hören!

Stay tuned für Teil 3! 😉

Lesetipps

Die perfekte Grundausstattung für ein Heimbüro mit Windows auf Mac (Teil 1)

7 PowerPoint Tipps für Power-Nutzer (Infografik)

Parallels Access auf dem iPad Pro

 

Windows auf Mac

Apart from working as Parallels' Social Media & Community Manager, Megan Spurr spends the rest of her waking moments reading up on, playing, and arguing about video and table top games. She is best known for deep conversations on impostor syndrome in hobbies, a deep-seated fear of zombies, and a love of RPG's rivaled only for her affection for Batman.

Leave A Reply