Gastbeitrag: Darum trägt Parallels Mac Management zur Sicherheit von Firmen bei

0
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someonePin on PinterestBuffer this pageShare on RedditShare on StumbleUpon

Gastblogbeitrag von Michael Hülskötter.


Mit der zunehmenden Verbreitung von Apple-Geräten wie iMac, Mac mini und MacBook sowie den mobilen Gadgets wie iPhone und iPad nimmt die Wahrscheinlichkeit stetig zu, dass diese, oft auch privat genutzten Groß- und Kleinrechner, für die IT-Verantwortlichen einer Firmen zu einem Risikofaktor mutieren. Denn mit jedem Gerät, das sich unbemerkt in das Firmennetzwerk einloggt, steigt die Gefahr vor Viren, Trojanern und anderen fiesen Schädlingen.

Zentrales Patch Management hilft bei der Verwaltung heterogener Netzwerke

Gerade in Firmen mit einer größer werdenden Zahl an Notebooks und Desktop-PCs kommt dem automatisierten Verwalten dieses IT-Fuhrparks eine wichtige Aufgabe zu. Denn mit jedem Windows-Update, jeder Software-Aktualisierung und jedem Microsoft-Patch-Day sollen und müssen sämtliche Rechner technisch möglichst schnell auf den neuesten Stand gebracht werden.

Da das manuelle Erledigen dieser Aufgaben keine Option ist, setzen zahlreiche Unternehmen resp. deren IT-Admins eine Software ein, die sich Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM) nennt. Damit lassen sich sämtliche Windows-Clients zentral verwalten, überwachen und patchen. Und genau an dieser Stelle kommt die Firma Parallels zum Zug.

Automatisiertes Erkennen und Verwalten von Apple-Geräten

Denn mit der Addon-Software Parallels Mac Management klingt sich das Tool vom Mac-Virtualisierungsexperten in die Management-Software von Microsoft ein und bietet damit allen IT-Admins die Möglichkeiten, auf Basis eines vertrauten Software-Werkzeugs nicht nur alle Windows-Rechner zu administrieren, sondern auch gleichzeitig sämtliche Geräte, auf denen macOS installiert ist. Damit trägt Parallels Mac Management ganz wesentlich zur verbesserten Sicherheitslage in Unternehmen bei, da sich damit…

… notwendige Patches schneller und automatisierter installieren lassen, auch für Apple-Geräte.

… unbemerkt in Unternehmen geschleuste Apple-Rechner quasi „on-the-fly“ identifizieren, katalogisieren und verwalten lassen.

…  Bedrohungen von außen und innen schneller erkennen und beheben lassen, da mögliche Schwachstellen stets in der schnellst möglichen Zeit behoben werden können.

Neue Geräteinfrastrukturen erfordern neue Sicherheitslösungen

Doch nicht nur die möglichen Schwachstellen aufgrund nicht installierter Updates stellen in gemischten IT-Umgebungen ein Sicherheitsrisiko dar. Denn gerade auf Rechnern, die den Weg vom privaten ins berufliche Umfeld finden, stellen zuverlässige Backups und deren Wiederherstellungsoption eine echte Herausforderung dar.

Daher sind in solchen heterogenen Infrastrukturen neue Sicherheitslösungen erforderlich. Eine davon nennt sich CrashPlan der Firma Code42, womit die Daten sämtlicher Windows-, Apple- und Linux-Rechner einer gemischten IT-Umgebung gesichert werden können. Darüber hinaus können Anwender versehentlich gelöschte Daten selber wieder herstellen, was ebenfalls zum verbesserten Sicherheitskonzept einer Firma beiträgt.


Vielen Dank für diesen Beitrag. Der Originalblogartikel befindet sich auf dem IT-Techblog von Michael Hülskötter.

Testen Sie Parallels Desktop für Mac Business 1 Monat kostenlos: http://parallels.com/mac-in-business

 

Als Communications Managerin für Parallels in München, verbringt Beatrice Vogel viel Zeit in den sozialen Netzwerken und ist immer auf dem neuesten Stand, was in der Technologie-Welt passiert. Nach 4 Jahren Spanien, vermisst sie das gute Wetter, aber genießt die schönen Alpen.

Leave A Reply